Ablauf der Blutspende in Göttingen

Vor der Spende

Bitte essen und trinken Sie vor jeder Spende ausreichend, allerdings nach Möglichkeit keine fetthaltigen Speisen und Getränke wie z.B. Milch. Sie sollten mindestens 1,5 Liter getrunken haben.

Anmeldung

Erstspender*innen bitten wir, spätestens eine Stunde vor Ende der Spendezeiten bei uns zu sein, damit wir uns ausreichend Zeit für Sie nehmen können. Wenn Sie zu uns kommen, füllen Sie bitte den ausliegenden Fragebogen aus und melden sich am Empfang mit Ihrem gültigen Personalausweis an.

Voruntersuchung

Sie werden aus dem Wartebereich zur Voruntersuchung aufgerufen. Dort wird ein Tropfen Blut aus Ihrer Fingerkuppe entnommen. Damit stellen wir fest, ob die Menge des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) für eine Spende ausreicht. Darüber hinaus messen wir Ihren Blutdruck, Puls und Temperatur.

Bei Ihrer darauffolgenden Aufklärung und ärztlichen Untersuchung haben Sie die Gelegenheit, Fragen zur Blutspende und zu Ihrem Gesundheitszustand zu stellen.

Eine Blutspende wird nur dann vorgenommen, wenn sie für Sie unbedenklich ist. Die Entscheidung darüber trifft die Ärztin oder der Arzt.

Blutspende

Wenn Sie zur Spende zugelassen sind, werden Sie im Spendesaal durch unsere geschulten Mitarbeiter*innen in Empfang genommen und über die gesamte Dauer der Spende betreut.

Die Blutentnahme von 500 ml dauert ca. 5-10 Minuten. Ihr Körper gleicht den Verlust an Flüssigkeit rasch wieder aus.

Nach der Spende

Sie erhalten eine pauschale Aufwandentschädigung von 23€.

Bei der zweiten Blutspende bekommen Sie einen eigenen Spenderausweis mit Angabe der Blutgruppe. Der Ausweis informiert über den nächstmöglichen Spendetermin. Frauen dürfen alle 12 Wochen spenden, Männer alle 8 Wochen.

Dauerspender*innen, also regelmäßige Spender*innen, sind vor allem deshalb wichtig, weil die Herstellung bestimmter Blutbestandteile besonderen Vorschriften unterliegt: Um die Sicherheit für die Patient*innen zu erhöhen, werden Plasmapräparate erst freigegeben, wenn der*die Blutspender*in 4 Monate nach der Spende immer noch negativ hinsichtlich der im Labor untersuchten Infektionsparameter ist. Dafür wird eine Blutprobe benötigt, die bei der nächsten Blutspende abgenommen werden kann.

Blutuntersuchung

Ihr Blut wird nach jeder Spende untersucht. Bestimmte Testverfahren werden eingesetzt, um vorhandene Antikörper nachzuweisen, die der Körper als Reaktion auf Infektionen innerhalb einiger Wochen bildet. Zudem werden molekulargenetische Analysen (sogenannte PCR-Tests) angewendet, die Viren direkt nachweisen können.

Gesetzlich vorgeschrieben sind Untersuchungen auf folgende Erkrankungen:

  • Hepatitis B, C und E (Gelbsucht)
  • HI-Virus
  • Syphilis (Lues)

Nur wenn alle Laborparameter negativ sind, also kein Hinweis auf eine Erkrankung vorliegt, wird das gespendete Blutpräparat für Patient*innen freigegeben. Bei auffälligen Laboruntersuchungen werden Sie schriftlich benachrichtigt.

Folgen Sie uns